Sicherer Schulweg mit dem Bus

Gefährdungen auf dem Schulweg sind nicht völlig auszuschließen. Das gilt für den kurzen Fußweg zur Schule „um die Ecke“ genau so, wie für die Fahrt mit dem Rad, dem Bus oder dem Auto der Eltern. Dabei ist der Bus eines der sichersten Verkehrsmittel, bei dem insbesondere in der Schülerbeförderung Verkehrsunfälle sehr selten auftreten. Nur 4,5 % der Schulwegunfälle in Deutschland passieren im Zusammenhang mit der Schülerbeförderung im Öffentlichen Verkehr, während sich 16 % bei Mitfahrten im Auto der Eltern ereignen.

Gefährdungen am bzw. im Fahrzeug haben verschiedenste Ursachen. Dies kann Fehlverhalten des Fahrers sein, unbeteiligte Verwicklung in einen Verkehrsunfall oder fahrlässiges bzw. aggressives Verhalten der Fahrgäste (Schüler) untereinander oder gegen Fahrer und Fahrzeug. Hierbei ist es aus den Erfahrungen heraus relativ unerheblich, ob es sich um Linienbusse (wie im Landkreis Gotha) oder um sogenannte freigestellte Schülerverkehre handelt.

Es muss jedoch der Schulweg insgesamt gesehen werden. Die meisten Unfälle und Verletzungen im Zusammenhang mit dem Busverkehr geschehen nicht im Bus, sondern auf dem Weg von und zur Haltestelle bzw. an der Haltestelle selbst. Diese Betrachtung ist deshalb wichtig, weil hier auch die Kommunen, die Schulen und insbesondere die Eltern gefordert sind.

Gemeinsam mit dem Landkreis, der Kreisverkehrswacht und den beteiligten Leistungspartnern verbessert die RVG die Sicherheit in der Schülerbeförderung. So wurde das Projekt DAVID entwickelt, um mit Schülern Sicherheit und richtiges Verhalten auch in besonderen Situationen zu trainieren. An vielen Stellen engagieren sich die Kommunen beim Ausbau von sicheren und komfortablen Haltestellen. Gemeinsam mit den Straßenverkehrsbehörden werden Lösungen für die Verkehrsführung an Gefahrenpunkten gesucht, um das Unfallrisiko zu senken. Und nicht zuletzt schulen die Leistungspartner der RVG ihre Fahrerinnen und Fahrer speziell für Gefahrensituationen.

Richtiges Verhalten auf dem Schulweg

  1. Die allerwichtigste Regel: Niemals vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße laufen! immer warten, bis der Bus abgefahren ist, erst dann kann man genau sehen, ob die Fahrbahn frei ist.
  2. Rechtzeitig von zu Hause losgehen.
  3. Nicht toben, laufen, fangen spielen an der Haltestelle.
  4. Ranzen und Taschen in der Reihenfolge abstellen, in der man an der Haltestelle angekommen ist.
  5. Mindestens 1 Meter Abstand zum heranfahrenden Bus halten.
  6. Nicht gegen die Bustüren drücken.
  7. Beim Einsteigen nicht drängeln.
  8. Die Fahrkarten schon vor dem Einsteigen bereit halten und dem Busfahrer unaufgefordert vorzeigen.
  9. Im Bus Ranzen und Taschen auf den Boden stellen oder auf den Schoß nehmen.
  10. Muss man während der Fahrt stehen, hält man sich gut fest.
  11. Beim Aussteigen auf Radfahrer achten.
  12. Keine Angst vor den automatisch schließenden Türen.
  13. Zerstörungen und Verschmutzungen dem Fahrer melden.
  14. Nothämmer sind keine Andenken

Diese Regeln wurden der Schrift „Mit dem Bus zur Schule“ entnommen. Sie sind auch auf dem Stundenplan abgedruckt, den jeder Schüler mit seinem Schülerkartenbogen erhält.